Tipps und Informationen

(Alle Fotos dieser Seite durch anklicken vergrößerbar)

Haupt- und Nebensaison

Die Hauptsaison der Kolumbianer:

  • vom 15. Dezember bis 20. Januar (die großen Ferien)
  • die Osterwoche (Semana Santa - ganz wichtig hier)
  • vom 15. Juni bis zum 15. Juli (die "kleinen" Sommerferien)

Vergleichbar mit unseren Haupturlaubszeiten ist das Angebot knapp und die Preise sind teilweise "astronomisch" hoch. Angebot und Nachfrage halt.

Die Kolumbianer aus den Metropolen zieht es zu diesen Zeiten unwiderstehlich Richtung Meer. Alle Strände, incl. des Nationalparks Tayrona, sind gut bis sehr gut besucht und Ausflugsangebote teilweise ausgelastet.

 

Der Rest des Jahres gilt als Nebensaison, eigentlich die bessere Urlaubszeit. Vor allem der Rest des Januars und die Monate Februar, März und April sind spitze !

Die Playa Salguero/Rodadero am Abend
Die Playa Salguero/Rodadero am Abend

Jahreszeiten

 

Jahreszeiten, im europäischen Sinne, gibt es hier nicht.

 

Unterschieden wird nach Zeiten mit oder ohne Niederschläge. Von Regenzeit möchte ich für die Monate Mai/Juni und August bis Oktober hier nicht sprechen, die Niederschläge beschränken sich normalerweise auf einen Regenguss am Tag, meist am Nachmittag.

 

 

Wie bei allen Aussagen zum Wetter kann man sich darauf aber nicht verlassen. Vor allem in Jahren mit dem Phänomen "El Nino" gibt es große Abweichungen.

 

Eine Klimatabelle mit Diagramm hier bei  wetter.com

 

 

Die Sonne

 

Die Sonne geht um 6 Uhr morgens auf und abends um 6 Uhr wieder unter. Das ganze Jahr über, der Äquator ist nah.

 

Die Einheimischen stehen früh auf und nutzen den kühlen Morgen. Ab 12 Uhr wird einen Gang zurückgeschaltet, vielfach eine Mittagspause (Siesta) bis 4 Uhr nachmittags eingelegt.

Ab 5 Uhr beginnt das Leben von Neuem, nicht selten trifft man ganze Familien, incl. kleiner Kinder, bis 11 Uhr abends auf der Straße oder in Restaurants.

 

Eine gute Sonnenschutzcreme mit (sehr) hohem Lichtschutzfaktor ist ganz wichtig. Um die Mittagszeit nur bekleidet und mit Hut und Sonnenbrille in die Sonne. Am besten, wie die Einheimischen, im Schatten bleiben und eine Siesta einlegen.

Unser Obstverkäufer im Vollstress
Unser Obstverkäufer im Vollstress

Der Wind

 

Der Wind weht, im Normalfall, auflandig und nimmt bis zum Abend leicht zu. Normale Situation an der Küste: Das Land erwärmt sich schneller als das Meer. Die erwärmte Luft steigt auf und wird durch kühlere Luft über dem Meer ersetzt. Die leichte Brise wird als angenehm und kühlend empfunden.

 

Oder der Wind weht für 3 bis 4 Tage etwas stärker ablandig, aus den Bergen kommend, Richtung Meer. Die schneebedeckten Gipfel des höchsten Küstengebirges der Welt, der Pico Cristobal Colon und der Pico Simon Bolivar mit jeweils 5775 Metern, sind - Luftlinie - nur 50 km entfernt und haben natürlich auch Einfluss auf das Wetter.

 

Von Mitte Dezember bis Mitte März wehen die "Vientos Alicios". Diese teilweise sehr böigen Winde verjagen die letzten Wolken der Regenzeit an der gesamten Atlantikküste Kolumbiens. Tagsüber werden diese Winde als sehr angenehm und kühlend empfunden. Mit ihnen lassen sich auch Temperaturen über dreißig Grad zur Mittagszeit problemlos ertragen. Morgens und Abends frischen sie aber auf, Böen mit Sturmstärke sind möglich. Auch entfachen sie am Strand die eine oder andere Windhose, ohne Vorwarnung kann der ungeschützte Urlauber schon mal kurzzeitig "sandgestrahlt" werden.

Sicherheit

Die Einheimischen sind sehr freundlich gegenüber Touristen und nehmen sich Zeit, um bei Fragen weiterzuhelfen. Von Polizisten werden ausländische Touristen fast "auf Händen getragen". Natürlich gilt auch hier: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus".

Es gelten dieselben Sicherheitregeln wie bei einem Urlaub in Spanien: Keinen auffälligen Schmuck tragen, Kameras und andere Wertgegenstände in unauffälligen Taschen mitführen und überzähliges Geld, EC Karten und Ausweise im Hotel/Appartement einschließen.

Es gilt eine Ausweispflicht in Kolumbien, von Touristen wird aber eine Farbkopie des Reisepasses akzeptiert.

Weitere Informationen u.a. mit Artikelausschnitten zweier großer deutscher Tageszeitungen zu diesem Thema und einem Artikel über eine Dokumentation des SR in der Rubrik Reisen in ferne Welten: "Kolumbien -  Von Bogota nach Cartagena" hier.

 

 

Von wegen Sicherheit - wenn das die Berufsgenossenschaft wüßte!

Touristische Infrastruktur

Vor zehn Jahren war an Urlaub in den schönsten Ecken von Kolumbien gar nicht zu denken. Die Einwohner litten unter dem Auseinandersetzungen der linksgerichteten Guerilla und den rechtsgerichten Paramilitärs mit der Regierung und viele einfache Leute wurden bei diesen Auseinandersetzungen von ihren Wohnorten vertrieben.

Nachdem sich ab 2002 die Lage beruhigt hat (wurde), nutzten vor allem Kolumbianer und Venezolaner die wunderschöne Umgebung zur Erholung. Ausländische Touristen haben in den letzten Jahren vor allem als Rucksacktouristen das Land bereist. Die meisten "Mochileros" kommen aus den Vereinigten Staaten, Italien und - Israel. Deutsche Urlauber sind eher noch die Ausnahme. Und auf diese Kundengruppen ist die vorhandene Infrastruktur ausgerichtet.

Der Kolumbianer an sich fühlt sich im Urlaub ohne seine Schwiegermutter nicht wohl ! -  Dies ist kein Witz auf Kosten der Einheimischen sondern dem noch sehr intakten Familienzusammenhalt hier im Land geschuldet. Der Urlaubstraum der kolumbianischen Familien besteht aus dem Zusammensein von drei bis vier Familiengenerationen am Strand mit dem einen oder anderen Bier - natürlich nur um den Verlust von Salzen und Mineralien in der Wärme auszugleichen.

Hotelzimmer und Ferienwohnungen

Ferienwohnungen und Hotels haben sich diesen Hauptkundengruppen angepasst und bieten großteils viele Betten in einfachen Räumen. Hostals für die Rucksacktouristen bieten Betten in kleinen Schlafsälen oder einfachste Zimmer. Unterkünfte mit Qualität sind momentan noch in der Minderzahl und kosten ihren Preis. Für einfachste Ferienwohnungen mit Hochbetten, Plastikstühlen und Plastiktischen werden in der Hauptsaison  150.000 Pesos (ca. 65 Euro) am Tag verlangt - und bezahlt.

 

Es entstehen aber im Moment viele Gebäude in Santa Marta und Rodadero, gerade hinter der Playa Salguero und Pozos Colorados wird gebaut, was die Zementwerke hergeben. Die Preise für die Unterkünfte werden aber weiterhin von Angebot und Nachfrage geregelt - und die Nachfrage ist groß. Die Eroberung dieses weißen Punktes auf den touristischen Landkarten der Welt wird es auf absehbare Zeit nicht zu Sonderangebotspreisen geben.

 

Und wer keine Hotelbetten mag - im Rarque Tayrona kann man auch ganz einfach in Hängematten übernachten
Und wer keine Hotelbetten mag - im Parque Tayrona kann man auch ganz einfach in Hängematten übernachten

Die ultimative Urlaubsplanung

Die Umgebung der traumhaften Karibikküste bietet sich für einen Kombinationsurlaub geradezu an. Zwischen interessanten Unternehmungen an traumhaften Stränden entspannen und die gewonnenen Eindrücke des letzten Ausfluges im Schatten einer Palme Revue passieren lassen - diese Möglichkeit haben Sie an nicht vielen Orten auf der Welt !

 

Alle von uns angebotenen Touren und Ausflugsziele sind für den Durchschnittstouristen gefahrlos wahrzunehmen. Auch Unternehmungen auf eigene Faust steht hier nichts im Wege. Sicherheitshinweise sollten Sie allerdings ernst nehmen, auch in New York sind bei Dunkelheit nicht alle Stadtteile für Touristen sicher.

 

Für einen All-Inclusive-Urlaub mit viel Sonne, Strand und Animation bieten sich sicherlich mehr die Strände am Mittelmeer, den Kanaren oder ausgewählten Überseezielen an. Kolumbien wird auch in den nächsten Jahren das Urlaubsziel der Entdecker, der Kulturinteressierten und der Naturliebhaber bleiben.

 

Hier ist noch nichts perfekt - aber alles interessant !

...und abends geht bei Livemusik am Strand von Rodadero die Post ab

Aktuell - Lufthansa

Lufthansa fliegt ab 31.10.2010 wieder direkt nach Bogota !

 

Fünf Mal in der Woche fliegt "der Kranich" ab Ende Oktober direkt nach Kolumbien. Die Reisezeit wird sich, durch den fehlenden Zwischenstopp in einem europäischen oder amerikanischen Drehkreuz, deutlich verkürzen und die Preise ab 799 Euro sind auch bezahlbar. Weitere Infos in der offiziellen Pressemitteilung.

Die Anreise

Wie sieht der Flughafen aus, welche Fluggesellschaft können Sie nutzen und andere Anreisemöglichkeit auf einer extra Seite .

Der Aufenthaltsbereich des Fughafens in Santa Marta - hier macht das Warten Spaß!
Der Aufenthaltsbereich des Fughafens in Santa Marta - hier macht das Warten Spaß!

Stromspannung

Die Stromspannung beträgt 110 Volt mit 2-Pol Flachstecker.

Bitte überprüfen, ob die Geräte auch mit dieser Spannung funktionieren, manch ein Haartrockner gibt hier nur ein laues Lüftchen von sich. Die Adapter gibt es auch günstig vor Ort.

Urlaubsgeld

Am einfachsten klappt die Versorgung mit EC- und Kreditkarte. Über die Preise der Geldversorgung mit Karte über Geldautomat informieren Sie sich bitte zu Hause beim Geldinstitut Ihres Vertrauens. Geldautomaten gibt es an fast jeder Ecke, zu empfehlen ist die "Banko Popular" mit permanenter Aufsicht im Automatenraum (Ecke Calle 14 - Carrera 3, im Edificio de los Bancos am Plaza Bolivar) und Automaten im rückwärtigen Kassenbereich von Supermärkten.

 

Achtung: Mit Euros haben Sie hier Probleme. Keine Bank tauscht in Santa Marta Euro in Peso. Mit Bargeld ist man auf Filialen von Western Union oder Money Gram in den Kassenzonen der großen Supermärkte angewiesen. Und deren Kurse sind nicht unbedingt vorteilhaft, man verliert 200 Pesos auf einen Euro gegenüber den Kursen bei der Versorgung mit Karte. Spart aber andererseits dafür die Bankgebühren. Der Tausch von europäischem Bargeld bleibt aber immer nur die zweitbeste Lösung!

Bekleidung

Leichte Baumwollkleidung ist ideal, mit kurzer Hose fällt man nirgendwo auf. Wichtig - eine Kopfbedeckung als Sonnenschutz und gutes Schuhwerk. Bürgersteige gibt es nur sporadisch und man muss immer mit Löchern oder fehlenden Abdeckungen von Versorgungsschächten rechnen. Leinen- oder Seglerschuhe haben sich bewährt, für Touren im Parque Tayrona oder der Sierra Nevada Outdoor-, Trekking- oder Wanderschuhe. Mit Badelatschen macht die Tour keinen Spaß!

Es gibt sehr viele Möglichkeiten, sich vor Ort mit leichter, landestypischer Kleidung zu versorgen. Für Herren gibt es aber nur eine Auswahl bis Konfektionsgröße 52 und Schuhgröße 44 - denn die Kolumbianer sind im Durchschnitt etwas kleiner.

 

 

Blick von Rodadero auf die "Isla del Pelikano" -  Danke Kalle
Blick von Rodadero auf die "Isla del Pelikano" - Danke Kalle

Gesundheit

Empfehlenswert ist eine Gelbfieberimpfung (hält 10 Jahre), Diphtherie-, Hepatitis A- und Tetanusimpfung sowie Malariaprophylaxe. Die Hinweise sind nicht vollständig, bitte erkundigen Sie sich bei einem Arzt Ihres Vertrauens. Die Hinweise des Auswärtigen Amtes finden Sie hier.

 

Trinkwasser bitte in geschlossenen Behältnissen kaufen. Saft, Früchte oder Speiseeis besser nicht von den Straßenverkäufern kaufen und nur durchgebratene oder frittierte Speisen verzehren. Das vermindert das Risiko auf "Montezumas Rache". Eine kurzzeitige Magenverstimmung kann trotzdem mal vorkommen, manchmal ist auch die Aufregung der Reise Schuld.

 

Die ärztliche Versorgung, sowohl bei der Ausbildung als auch im Hinblick auf die technische Ausstattung, ist gut. Die Ärzte hier nehmen sich noch richtig Zeit für ihre Patienten. Es gibt auch einen regelrechten "Zahnersatztourismus" nach Kolumbien.

 

Die Mückenschutzmittel vor Ort (z.B. Stay Off Repelente Extrem) funktionieren sehr gut, für Besuche des Parque Tayrona und der Sierra Nevada sind trotzdem lange Hosen und langärmlige Hemden angesagt.

 

Souvenirs und Mitbringsel nach Deutschland

Die Reisefreimengen beim Rückflug in die Europäische Union sind 2008 neu geregelt worden.Der Weg ist damit frei für die fast unbregrenzte Mitnahme von kolumbianischem Spitzenkaffee (z.B. dem Kaffee Quetzal) für die Daheimgebliebenen -  ein Pfund Kaffee für alle Tanten und Verwandten!

 

Einzeln aufgeführt werden nur noch Tabakwaren, alkoholische Getränke und Kraftstoffe. Der Wert aller übrigen Souvenirs und Mitbringsel, egal ob Parfüm, Kaffee, Tee oder elektronische Artikel, darf pro Person den Wert von 430 Euro bei Flugreisenden nicht überschreiten.

Zusammenfassend heißt es: "Flugreisende können also höchstens 200 Zigaretten, 1 Liter Spirituosen, 4 Liter Wein, 16 Liter Bier sowie andere Waren im Wert bis zu 430 EUR (Spielwaren, Parfum, elektronische Geräte...) einführen. Zölle und Steuern fallen nur auf die darüberliegenden Mengen an; eine Aufteilung des Wertes der einzelnen Waren ist hierbei nicht zulässig."

 

Nachzulesen unter: Neue Regeln bei der Einreise in die Europäische Union ab 1. Dezember 2008

 

 

Ausfuhr von archiologischen Gegenständen, Fauna und Flora.

Die kolumbianische Gesetzgebung untersagt Entnahme, Transport, Handel und Export jeglicher Arten von Pflanzen und Tieren, ob lebend oder tot und von Originalstücken des staatlichen Kulturerbes.

Dieses Gesetz wird konsequent umgesetzt. Touristen, die bei der Ausreise lebende/tote Tiere/Pflanzen und/oder tote Steine im Gepäck haben, haben sehr schnell viele Schwierigkeiten.

 

 

Reisebibliothek

Javier vor den Büchern zum Tauschen
Javier vor den Büchern zum Tauschen

Wenn man sich mit dem Umfang seiner Urlaubslektüre verschätzt und zu wenig Schmöker mitgebracht hat, hat man ein Problem. In Santa Marta und Umgebung kann man keine deutschsprachigen Bücher kaufen.

Die Rettung heißt Javier "Caracol" Alzate und lebt mit seiner Schweizer Frau Diana und Sohn Nicolas im beschaulichen Taganga. Er betreibt dort einen Buch Shop, in dem man, gegen eine geringe Gebühr, seine ausgelesenen gegen noch unbekannte Bücher tauschen kann.

Hinter dem Fußballplatz (es gibt nur einen in Taganga) rechts, dem Schild "Book Exchange" folgen und nach ca. 150 m ist man am Ziel. Oder fragen Sie einfach nach "Caracol" - die Einheimischen zeigen Ihnen gern den Weg.

 



zurück zu Santa Marta, Kolumbien  (Startseite)